1

10 Web Design Trends für 2017

Das neue Jahr ist zwar erst ein paar Tage alt, wir starten in aber gleich mit einem Einblick, was es 2017 Neues geben wird und welche Trends eine interessante Weiterentwicklung für jede Online Präsenz bedeuten können.

Das Wichtigste zuerst:

webdesign_trends_2017

1. Web Design bekommt eine völlig neue Rolle

Traditionelles Webdesign bestand bisher aus der Gestaltung eines Website-Rahmengerüstes, in das Kunden oder Agenturen Texte eingeben konnten. Die Rolle des Web-Designers war deshalb oft auf die reine Gestaltung der Elemente oder auf den Aufbau von Start- und Folgeseite beschränkt.

Diese Zeiten sind vorbei. Das lässt sich daran erkennen, dass es immer schwieriger wird, den Content für eine optimale Kommunikation zusammenzustellen. Aufwände und Textänderungsdurchgänge explodieren hier oft.

Wie auch schon 2016 verwandelt sich Web Design nun in etwas Größeres, Umfassenderes. Es geht nicht mehr nur um die Hülle, sondern den Kern der Botschaft. Was zur Folge hat, dass Inhalt und Design verschmelzen müssen, um eine stimmige und auf den User abgestimmte Geschichte erzählen zu können. Das heißt, dass Web Designer in Zukunft schon in der strategischen Phase mit einbezogen werden und auch Skills in den Bereichen Konzeption & Textierung mitbringen müssen.

Die Aneignung umfassender Kenntnissen und vor allem neuer Methoden wie das „Customer Journey Mapping“ sind deshalb „die“ Herausforderungen im neuen Jahr.

Mehr dazu folgt in den nächsten Monaten hier in unserem Blog.

 

2. Erklär-Videos werden von Überzeug-Videos abgelöst

Sie kennen die zahlreichen Erklär-Videos die seit einigen Jahren immer wieder eingesetzt werden. Diese werden nun abgelöst.

Erzählt wird nun von echten Menschen und aus deren Sicht. Der Einsatz von Testimonials ist nicht neu, ändert aber den Blickwinkel und erklärt authentisch wie noch nie, warum der User Ihre Dienstleistung bzw. ihr Produkt braucht.

testimonial_video

3. Overlays mit „wert“-vollen Inhalten

Man kann sie hassen oder nicht, eines steht jedoch fest: sie konvertieren, und dieses Jahr werden sie sich noch stärker verbreiten. Ändern wird sich nur die Art und Weise, wie man sie einsetzt. Interessiert sich Ihr Besucher für ein bestimmtes Thema auf Ihrer Website, erhält er ein wertvolles und passgenaues Angebot und muss nichts dafür zurückgeben (wie z.B. eine E-Mail Adresse). Das kann ein Gutschein, ein Download, eine gratis-Demo-Version oder versandkostenfreier Einkauf sein oder vieles mehr.

exit_overlay

4. Scrolling and Story-Telling

Scrolling ist im Jahr 2017 schon weitgehend anerkannt, wird aber oftmals noch nicht sinnvoll eingesetzt. Wichtiger, als den besonders wichtigen Content oben zu halten, ist es die ganze Geschichte zu erzählen, Einwände zu überwinden und offenen Fragen zu beantworten. Das erlaubt Ihnen, ihre Kunden auf eine gut geplante (conversionoptimierte) Reise mitzunehmen und sie zu begleiten, anstatt sie alleine herumwandern zu lassen.

 

5. Websites, die Ihren Besucher erkennen

Ihre Webseite weiß mehr über Ihren User als ihnen bewusst ist. Warum also nicht diese Informationen verwenden, um ihren Besuchern ein noch besseres Nutzer-Erlebnis zu bieten, indem sich der Content auf sie einstellt? So werden beispielsweise abhängig vom Leseverhalten relevante weitere Artikel oder passende Angebote angezeigt, oder beim nächsten Besuch automatisch eine passende Auswahl an Content dargestellt. Auch Tages- und Jahreszeit können Kriterien sein, mit denen sich spielen lässt, um die gewünschte Aufmerksamkeit zu erzielen.

 

6. Tod der klassischen Homepage

Und wir meinen damit nicht, ihre komplette Website zu zerstören 😉

Aber dieses Jahr erwarten wir eine Abwertung der klassischen Homepage zugunsten von Verhaltens- und Zielgruppen-spezifischen Landing Pages. Das kann bedeuten, dass es mehrere Websites gibt, die an demografisch unterschiedliche Zielgruppen und deren Bedürfnisse angepasst sind. Wichtig ist nur: „Landingpage First“ – Denn Inhalte werden speziell für unterschiedliche Usergruppen entwickelt.

 

7. Skeleton Screens: Wie man Geschwindigkeit wahrnimmt

Ein wichtiger Punkt für eine positive User-Erfahrung ist die Ladezeit einer Webpage. Und noch wichtiger ist, wie schnell sich die Ladezeit der Seite anfühlt. Eine schöne Möglichkeit dafür ist, die Seite in Abschnitten zu laden – von einfach bis komplex. Besucher können während einer kurzen Wartezeit beobachten, welcher Content sie erwartet. Das verringert die Absprungrate erheblich.

animation_skeleton_website

8. Authentische Fotos und mehr Illustration

Das Web ist voll mit Hero-Images und somit auch leider allzu oft mit schlechten Stock-Fotos.
In Zukunft wird deshalb deutlich mehr auf authentische Bildwelten oder einzigartige Illustrationen gesetzt. Es geht mehr denn je darum, ein unverwechselbares Auftreten zu kreieren, starke Markenpersönlichkeiten zu entwickeln und authentischen Content zu produzieren.

screenshot_dropbox
screenshot_wetransfer

9. Micro-Interaktionen

Es gibt mittlerweile viele Arten „Feedback“ zu geben. Micro-Interaktionen unterstützen dies auf kleine und unterhaltsame Weise. Durch Klick auf ein „Herz“ oder einen Smiley sagen wir vieles aus und beteiligen uns. Ein gutes Beispiel dafür sind die Emojis bei Facebook. Es gibt aber noch viele andere schöne Beispiele, der Kreativität sind hier (fast) keine Grenzen gesetzt. Hier gibt’s eine nette Applikation mit der diese Smileys erzeugt werden: http://www.feedbackemoji.com

10. Zu guter letzt: Die Animation kommt zurück – jetzt aber richtig!

Animationen, die das Nutzererlebnis optimal unterstützen, werden wieder eine größere Rolle spielen. (Yeah!) Um die Aufmerksamkeit des Users zu erlagen, reichen oft schon kleine und gezielte Bewegungen.

Animationen können vielfältig eingesetzt werden. Zum Erlangen von Aufmerksamkeit, als interessante Ladeanimation, die den Benutzer während des Wartens auf den Inhalt fasziniert, oder als spezieller Rollover-Effekt zum Erklären weiterer Funktionen.

Wichtig dabei ist nur, dass Animationen sparsam und gezielt eingesetzt werden. Ihre Aufgabe ist, die Nutzer-Erfahrung zu verbessern und nicht den User abzulenken.

Animation-1-2
Animation-3

Wir freuen uns auf jeden Fall auf 2017! Falls Sie eigene Anregungen haben oder der Meinung sind, dass wir noch einen wichtigen Punkt aufnehmen sollen, schreiben Sie uns oder klicken Sie rechts unten auf eine Micro-Interaktion 🙂

Neue Artikel per E-Mail:
Der sisu Newsletter

Meist gelesen

WTF-DSGVO

Wegweiser